All  
Henry VI, Margaret of Anjou und ihr "Sexcoach"

Henry VI benötigte Hilfe, um seine Frau Margaret of Anjou ins Bett zu bringen

In ihrem Buch The Shadow King: The Life and Death of Henry VI behauptet die Historikerin Lauren Johnson, dass der prüde König des 15. Jahrhunderts Hilfe benötigte, um die Sache zu vollenden, als es darum ging, seine Frau zu schwängern. Als überaus der frommer König in Erinnerung, scheint es, dass Henry mehr an Religion als an seinen Pflichten als Ehemann interessiert war. So sehr, dass es nach seiner Eheschließung acht Jahre dauerte, um einen Erben zu gebären.

Der Regierungszeit von Henry VI geht in der Geschichte als das Tief der britischen Monarchie ein, gekennzeichnet durch den Bürgerkrieg und den Verlust des französischen Gebietes Englands. Denn Henry entsprach nicht den Stereotypen der Königswürde während seiner Zeit; von Shakespeare als schwachsinnig dargestellt, war er gebildet, schüchtern, pro-Frieden, berühmt keusch vor der Ehe und litt sogar an einem Nervenzusammenbruch.

Smithsonian Magazine berichtete sogar, dass er die Nacktheit unangenehm fand. Sein königlicher Hofkaplan schrieb, dass als ein Adeliger versuchte, seine Gunst zu gewinnen, indem er Tänzerinnen ohne Oberteil anstellte, Henry nicht beeindruckt war.

Es scheint, dass Henry "sehr wütend wegschaute, sich von ihnen abwandte und aus seinem Zimmer ging und sagte "Fie, fie, für Schande". Ich denke, ich hätte ihn gemocht.

Was das Befriedigen seiner Frau Margaret of Anjou angeht, die als leidenschaftlich und schön beschrieben wird, erscheint ihre Ehe heute im Vergleich dazu auf mehrere Arten frustrierend. Tatsächlich war ihre Vereinigung ein gescheiterter Versuch, eine Waffenruhe zwischen England und Frankreich im heutigen Hundertjährigen Krieg zu gewährleisten.

Eine Zeichnung eines 15. Jahrhundert-Fensters aus der Kirche Cordeliers in Angers zeigt Margaret of Anjou, die Frau von Henry VI, beim Beten. (Public domain)

Eine Zeichnung eines 15. Jahrhundert-Fensters aus der Kirche Cordeliers in Angers zeigt Margaret of Anjou, die Frau von Henry VI, beim Beten. (Public domain)

Zunächst hatte Henry VI tatsächlich nicht an ihrer Verlobung teilgenommen, die im Mai 1444 in Tours mit dem Earl of Suffolk als Vertreter des Königs stattfand. Sie heirateten schließlich am 23. April 1445 in der Titchfield Abbey. Margaret war gerade 15 und Henry 23. Beide waren unerfahren. Man kann sich nur ihre Unbehaglichkeit vorstellen, als ihre Gäste sie als Teil der Bettzeremonie in ihr Schlafzimmer führten.

Für einen mittelalterlichen König war es von größter Bedeutung, einen Erben zu haben und das Fehlen eines solchen sorgte für Bedenken hinsichtlich einer reibungslosen Nachfolge. "Unfruchtbarkeit wurde normalerweise den Frauen angelastet, aber Beschwerden über königliche Sterilität untergruben die Männlichkeit und die Autorität von Henry", schrieb Johnson im Jahr 2019. Während ihrer Recherchen stieß die Historikerin auf ungewöhnliche Beweise.

Ähnlich wie ein moderner Sexcoach, wurde im Ryalle Boke (Royal Book) der Protokollbuch für den königlichen Haushalt aufgezeichnet, dass wenn das königliche Paar "zusammenlag" der Kammerherr im Schlafzimmer dabei sein würde. "Es ist durchaus möglich, dass es einen bestimmten Punkt erreicht hat, an dem es vielleicht notwendig wurde, ihm klarzumachen, was er tun sollte, erklärte Johnson in The Guardian.

Bild oben: König Henry VI und Margaret of Anjou in einer beleuchteten Miniatur. Quelle: Public domain.

Von Cecilia Bogaard

Bild des Benutzers Cecilia Bogaard

Cecilia Bogaard

Cecilia Bogaard ist eine der Herausgeberinnen, Forscherinnen und Autorinnen von Ancient Origins. Cecilia hat einen MA in Sozialer Anthropologie und einen Abschluss in Visueller Kommunikation (Fotografie). Sie hat eine Leidenschaft für Forschung, Inhaltserstellung und -bearbeitung, insbesondere in Bezug auf die Fähigkeit... Lesen Sie mehr
Nächster Artikel